Wund und Heilsalbe

Kategorie:Behandlung, Hämorrhoiden, Salbe markiert mit ,

Wund und Heilsalbe

Wer hat sie nicht im Schrank stehen, die “gute Heilsalbe” – ein Helfer in der häuslichen Behandlung bei kleinen Schnitt- und Schürfwunden, leichten Verbrennungen oder Kratzern.
Sie tut gut und lindert schnell und einfach die Beschwerden.
Bereits in der Antike benutzten die Menschen Salben, damit Wunden und oberflächliche Verletzungen der Haut besser und schneller heilen konnten.

Verschiedene Extrakte aus der Natur werden häufig der Salbengrundlage beigemischt, um ganz spezielle Wirkungen zu erzielen. Aber auch chemisch hergestellte Stoffe in Wund und Heilsalben können die Wundheilung und Regeneration positiv beeinflussen. Die bekanntesten Vertreter sind Dexpanthenol, das die Erneuerung der Hautschicht fördert oder Zink, das die Haut gegen Feuchtigkeit abdichten und schützen soll. Daneben gibt es Salben mit Antibiotika, Jod und Enzymen, die aber jeweils vom Arzt verordnet werden müssen.

Auch bei Hämorrhoiden werden häufig Wund und Heilsalben empfohlen. Sie sollen akute Schmerzen, Juckreiz und Brennen mildern und die Heilung günstig beeinflussen.
Auch sie enthalten spezielle Wirkstoffe, die den unangenhemen Symptomen der Hämorrhoiden schnell entgegenwirken und – so versprechen einige Hersteller – auch die Hämorrhoiden selbst bekämpfen sollen.

Wirkstoffe von Wund und Heilsalben

Oft verwendete Wirkstoffe sind Hamamelis, Menthol, Kampher, Zinkoxid, Bierhefe-Dickextrakt, Kortison, Lidocain und ähnliche Vertreter lokaler Betäubungsmittel.
Die Salben werden 3 mal täglich und nach jedem Stuhlgang auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Um die Beschwerden bei inneren Hämorrhoiden bestmöglich zu lindern und um die Anwendung zu vereinfachen, ist bei allen Präparaten ein Applikator enthalten. Dieser wird in den Analkanal eingeführt und verteilt durch gleichmäßiges Drücken und Drehen die Salbe auf den betroffenen Stellen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Wund und Heilsalben bei Hämorrhoiden angewendet werden um die Symptome zu lindern, eine Heilung wird dadurch aber nicht herbeigeführt.